Direkt zum Inhalt, Accesskey 1, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 2

Weitere Landesportale:

Landesportal | Regierungsportal


Einstellung ausländischer Arbeitnehmer

Allgemeine Informationen

Bei der Ausübung einer Beschäftigung durch Ausländer sind einige gesetzliche Vorschriften zu beachten, abhängig vom jeweiligen Herkunftsland des zukünftigen Arbeitnehmers. Der Arbeitsmarktzugang für ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist durch das Aufenthaltsgesetz geregelt.

Grundsätzlich wird nach nachfolgenden Staatsangehörigkeiten unterschieden:

  1. Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten:
    Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten benötigen grundsätzlich keine Arbeitsgenehmigung. Übergangsregelungen für eine Arbeitserlaubnispflicht gelten noch für Staatsangehörige der Neu-EU-Staaten Rumänien und Bulgarien.
  2. Drittstaatsangehörige:
    1. Antragsteller aus Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und der Vereinigten Staaten von Amerika können zwar ebenfalls ohne Visum in das Bundesgebiet einreisen, benötigen aber für einen Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit einen Aufenthaltstitel.
    2. Alle anderen Ausländer benötigen bereits vor der Einreise einen Aufenthaltstitel in Form eines Visums. Das Visum wird in Form eines nationalen Visums ausgestellt, wenn der beabsichtigte Aufenthalt zur Erwerbstätigkeit und/ oder länger als drei Monate dauern soll.

Die Bundesagentur für Arbeit hat einen Migration-Check bereitgestellt, wo sich Interessierte mit wenigen Klicks informieren können, ob Ihre neue ausländische Mitarbeiterin bzw. Ihr neuer ausländischer Mitarbeiter für die Arbeit in Deutschland eine Arbeitserlaubnis benötigt und ob diese erteilt werden kann.

Der Migration-Check ist auf folgenden Seiten im Internet zu finden:

Migration-Check für Arbeitgeber

Migration-Check für Arbeitnehmer

Orientierungshilfe zur Einstellung ausländischer Arbeitskräfte:

Orientierungshilfe

Zusatzinformationen


Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut