Förderfibel

Ökologische Umweltbeobachtung

Merkblatt

Zweck und Ziel:

Förderung der ökologischen Umweltbeobachtung nach § 9 des Landesnaturschutzgesetzes

Wer wird gefördert:

Zuwendungsempfänger sind Vereine und Verbände, insbesondere die nach § 63 des Landesnaturschutzgesetzes anerkannten Naturschutzverbände

Was wird gefördert:

Gefördert wird nach dieser Richtlinie die systematische Ermittlung und Aufbereitung von Daten über den Zustand und die Veränderung von Biotopen und Arten zur Umsetzung des § 9 Landesnaturschutzgesetz sowie zur Erfüllung der Berichtspflichten aus internationalen Naturschutzübereinkommen und EU-Richtlinien.

Wie wird gefördert:

Die Zuwendung wird im Rahmen einer Projektförderung als Vollfinanzierung gewährt und im Zuwendungsbescheid auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Zuwendungsfähig sind Ausgaben für:

  • die Ermittlung von Daten durch Felduntersuchungen auf der Grundlage von Stundenpauschalen bis höchstens 25 € pro Stunde,
  • die Aufbereitung der Daten auf der Grundlage von Stundenpauschalen bis höchstens 15 € pro Stunde und
  • die einmalige Beschaffung der für die Datenaufbereitung erforderlichen Ausrüstungen und Materialien (Hard- und Software) bei Nachweis des Bedarfs und Vorlage von Angeboten.
  • Ausrüstung und Geräte, die für die Durchführung von Felduntersuchungen erforderlich sind.

Nicht zuwendungsfähig sind:

  • Mieten, Pachten, Versicherungen und andere Verwaltungsausgaben,
  • Ausgaben für die Öffentlichkeitsarbeit,
  • die Umsatzsteuer, soweit sie nach § 15 des Umsatzsteuergesetzes als Vorsteuer absetzbar ist.
Antragsverfahren

Für die Bewilligung einer Zuwendung bedarf es eines schriftlichen Antrages. Der Antrag ist auf Vordrucken in zweifacher Ausfertigung an das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie zu richten. Antragsvordrucke sind bei der Bewilligungsbehörde zu beziehen.

Antragsunterlagen

Der Antrag erfordert in der Regel folgende Angaben:

  • Erklärung, dass mit den Untersuchungen noch nicht begonnen worden ist und vor Bewilligung der Zuwendung oder der Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmebeginns nicht begonnen wird,
  • Untersuchungsobjekt und –gebiet,
  • Untersuchungsmethode,
  • Untersucher und deren Qualifikation,
  • aufgegliederte Berechnung der mit dem Zuwendungszweck zusammenhängenden Ausgaben (Ausgabenplan), einschließlich der Kalkulation zu den Stundenpauschalsätzen,
  • Nachweis der öffentlichen Zuwendung und anderer Mittel Dritter.
Ansprechpartner

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern