Dienstleistungsportal M-V


Der Zuständigkeitsfinder für Mecklenburg-Vorpommern: Was erledige ich wo?

  1. Geben Sie Ihren Ort an, um regionalisierte Informationen zu erhalten.
  2. Es gibt 7 Lebenslagen für Krankheit und Behinderung
  3. Es gibt 2 Leistungen für Krankheit und Behinderung

Krankheit und Behinderung


Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie zunächst über die Feststellung einer Behinderung. Dabei geht es unter anderem um:

  • Feststellung der Behinderung
  • Gleichstellung
  • Grad der Behinderung/Merkzeichen

Hier finden Sie ebenso Hinweise, wie Sie einen Schwerbehindertenausweis beantragen können und welche Voraussetzungen dafür notwendig sind.

Außerdem bieten wir Ihnen Informationen zu den so genannten Leistungen zur Teilhabe an. Diese umfassen die Bereiche:

  • Medizinische Rehabilitation
  • Teilhabe am Arbeitsleben
  • Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft

In einem weiteren Abschnitt werden die gesetzlichen Regelungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern erläutert, die die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft sicherstellen sollen.

Beim Thema „Behinderung und Arbeit“ geht es um:

  • Leistungen zur Förderung des Arbeits- und Ausbildungsplatzangebotes für schwerbehinderte Menschen
  • Begleitende Hilfen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • Integrationsfachdienste
  • Integrationsprojekte
  • Ausgleichsabgabe
  • Besonderer Kündigungsschutz
  • Werkstätten für behinderte Menschen
  • Zusatzurlaub für schwerbehinderte Menschen

Unter dem Stichwort „Leistungen der Pflegeversicherung“ finden Sie unter anderem:

  • Soziale Sicherung der Pflegeperson
  • Leistungen der Pflegeversicherung

In einem weiteren Abschnitt geht es darum, wie eine drohende Behinderung möglichst früh erkannt werden kann:

  • Vorsorge - Früherkennung - Frühförderung

Das Thema „Bildung" widmet sich den Punkten:

  • Vorschulische Bildung
  • Schulische Bildung
  • Berufliche Bildung
  • Akademische Bildung

Ebenso finden Sie hier Hinweise zur Berufsförderung für behinderte Menschen (Ausbildungsgeld, Berufsvorbereitung, Fortbildung, Umschulung).

Unter „Erleichterungen/Hilfen für behinderte Menschen" werden die so genannten Nachteilsausgleiche erläutert. Dabei geht es unter anderem um Steuern, Mobilität, Kfz-Nutzung, Wohnen und sonstige Hilfen wie Krankenfahrten, Befreiungen, Ermäßigungen, vorzeitige Altersrente.

Unter "Weiterführende Informationen und Links" bieten wir Ihnen zahlreiche Links zum Thema "Leben mit einer Behinderung" an.

Alle Rehabilitationsträger (z.B. Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung und Träger der Kriegsopferversorgung und -fürsorge) sind zur engen Zusammenarbeit verpflichtet. Es gibt in Mecklenburg-Vorpommern etwa 20 Gemeinsame Servicestellen der Rehabilitationsträger. Die Mitarbeiter beraten und unterstützen behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen. Sie informieren darüber, welche Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Leistungen vorliegen müssen und welche Anbieter es gibt. Außerdem helfen sie bei der Antragstellung und begleiten den Betroffenen auch, wenn die Unterstützungsleistungen bereits laufen. Die aktuellen Adressen finden Sie unter der Internetadresse: http://www.reha-servicestellen.de

Ansprechpartner sind aber auch die einzelnen Rehabilitationsträger (also die Krankenversicherung, die Rentenversicherung oder die Unfallversicherung etc.).

Die gesamte Beratung und Koordinierung der Leistungen erfolgt immer aus einer Hand, Sie haben also nur einen Ansprechpartner. Der erste Träger, an den Sie sich gewendet haben, wird sich auch um die Leistungen aller übrigen Träger kümmern oder den Antrag unverzüglich an den zuständigen Rehabilitationsträger weiterleiten. Ihr Ansprechpartner stimmt die Leistungen mit Ihnen und den Trägern ab. Das Ergebnis wird schriftlich festgehalten. Wenn sich Veränderungen ergeben, wird das Leistungsangebot immer wieder auf Ihre Situation angepasst.

Publikationen zum Thema finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Freigabevermerk

Dieser Text wurde freigegeben durch das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern. Stand: 07.03.2012