Förderfibel

Richtlinie zur Förderung nachhaltiger wasserwirtschaftlicher Vorhaben (WasserFöRL)

Merkblatt

Ziele:

Das Land gewährt Zuwendungen für Vorhaben der nachhaltigen Entwicklung von Gewässern und deren Ufer- und Niederungsbereiche sowie für Vorhaben des Hochwasser- und Küstenschutzes, des Gewässerschutzes und der Wasserwirtschaft, die ohne Zuwendung nicht oder nicht im notwendigen Umfang durchgeführt werden können. Die Förderung zielt darauf ab, eine umweltverträgliche Bewirtschaftung der Wasserressourcen durch Verbesserung der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur und des Hochwasserschutzes als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums zu leisten.

Zuwendungsempfänger:

Zuwendungsempfänger können juristische Personen des öffentlichen Rechts, ausgenommen das Land Mecklenburg-Vorpommern, sowie natürliche und juristische Personen des Privatrechts sein, soweit sie Träger förderfähiger Vorhaben sind.
Einschränkungen für einzelne Förderbereiche entnehmen Sie bitte der Richtlinie unter Nummer 3.

Zuwendungs- voraussetzungen:

Ein Vorhaben kann nur gefördert werden, wenn die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie, der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie, der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie berücksichtigt werden und das Vorhaben mit den Plänen und Konzepten des Landes in Einklang steht.
Die Gesamtfinanzierung muss gesichert sein und das Vorhaben darf nicht begonnen sein. (siehe auch Nummer 4 der Richtlinie)

Gegenstand der Förderung:

Insbesondere investive und konzeptionelle Vorhaben zur naturnahen Gewässerentwicklung an Fließ- und Standgewässern, investive Vorhaben des Hochwasserschutzes und der Hochwasservorsorge, investive Vorhaben zum Grundwasserschutz und der weitergehenden Abwasserbehandlung (siehe auch Nummer 2 der Richtlinie)

Fördersätze:

Fließgewässer 90 Prozent
Standgewässer 100 Prozent
Hochwasserschutz 80 Prozent
Küstenschutz bis zu 95 Prozent
Grundwasserschutz bis zu 90 Prozent
Qualitätssicherung Trinkwasser, weitergehende Abwasserbehandlung, wassersparende Einrichtungen bis zu 70 Prozent
Für konzeptionelle Projekte nach Nummer 2.9 richtet sich die Höhe der Zu-wendung nach den Vorhaben, mit denen sie im Zusammenhang stehen.
(siehe auch Nummer 5.3 der Richtlinie)

Ansprechpartner

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 4 - Wasser und Boden
Referat 400
Herr Seefeldt
und
für die Antragstellung örtlich zuständige Staatliche Ämter für Landwirtschaft und Umwelt

Nachhaltigkeit der Förderung:

siehe Gliederungspunkt Ziele

Bewilligungsbehörde

örtlich zuständige Staatliche Ämter für Landwirtschaft und Umwelt

Antragstellung

Der Förderantrag für ein investives Vorhaben ist bis zum 30. April der Vorjahres einzureichen, der Förderantrag für ein konzeptionelles Projekt kann 2x jährlich zum 28.2. und 31.8. gestellt werden.