Förderfibel

Forstwirtschaftliche Maßnahmen, ForstELERFöRL M-V

Merkblatt

Ziel der Förderung

Die Förderung dient einer nachhaltigen Entwicklung der Forstwirtschaft. Mit den Vorhaben werden langfristig naturnahe, stabile sowie arten- und strukturreiche Wälder geschaffen bzw. wiederhergestellt. Parallel tragen die Forstmaßnahmen zur Reduzierung des Betriebsrisikos bei.

Gegenstand der Förderung:
  1. Laubholzunterbau in kalamitätsgefährdeten Wäldern, einschließlich
    • Erwerb forstlichen Vermehrungsgutes und dessen Ausbringung einschließlich Flächenvorbereitung
    • Maßnahmen zum Schutz der Kultur durch Zaunbau
    • Nachbesserungen (Erwerb forstlichen Vermehrungsgutes und dessen Ausbringung) während der ersten fünf Jahre nach Anlage des Laubholzunterbaus bei Ausfall aufgrund natürlicher Ereignisse von mehr als 40 % von der Mindestpflanzenstückzahl oder mehr als 1 ha zusammenhängende Fläche
  2. Waldbrandvorsorgemaßnahmen
    • Anlage und Unterhaltung von Wundstreifensystemen
    • Anlage von Wasserentnahmestellen
    • Anlage und Modernisierung von kurzen unversiegelten Verbindungswegen zu Wasserentnahmestellen
  3. Investitionen zur Steigerung des Freizeitwertes der Wälder
    • Ausweisung und Anlage von Rad-, Wander- und Reitwegen
    • Bau von Erholungs- und Verweileinrich
    • Erschließung historischer, kultureller sowie landschafts- und naturschutzwertvoller Bestandteile
    • Anlage von Walderlebnis- und -lehrpfaden
Zuwendungsempfänger:

natürliche und juristische Personen des Privat- und öffentlichen Rechts als Eigentümer oder Besitzer forstwirtschaftlicher Flächen

Zuwendungsvoraussetzungen:
  • Waldflächen liegen in Mecklenburg-Vorpommern
  • bei Forstbetrieben mit Waldeigentum von mehr als 100 ha: Vorlage eines Forsteinrichtungswerks (nicht älter als 10 Jahre) sowie eines Zertifikats für nachhaltige Waldbewirtschaftung (z. B. PEFC. FSC-Siegel)
  • Eigentumsnachweis des Zuwendungsempfängers bzw. bei Besitzern schriftliche Einverständniserklärung des Eigentümers mindestens für die Dauer der Zweckbindung
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Maßnahmen auf Flächen, die der Zuwendungsempfängerin oder dem Zuwendungsempfänger zum Zwecke des Naturschutzes unentgeltlich übertragen worden sind.Anlage von Walderlebnis- und -lehrpfaden
  • Bagatellgrenze beträgt bei Wundstreifensystemen 200 €, im Übrigen 1.000 €

noch zu a)

  • Vorlage eines Standortgutachtens zur Feststellung des Wachstumspotenzials bei nicht ausreichender Erkundung
  • Verwendung standortgerechter Laubholzbaumarten sowie von Vermehrungsgut aus empfohlenen Herkunftsgebieten
  • Fläche liegt in kalamitätsgefährdeten Waldgebieten

noch zu b)

  • Verpflichtung zur Teilnahme am Europäischen Forstlichen Informationssystem zur Waldbrandstatistik
  • Geplante Maßnahme befindet sich in einem Gebiet mit hohem und mittleren Waldbrandrisiko (Karten bei Forstbehörde einsehbar)
  • Durchführung erfolgt entsprechend der Leitlinien für den forstwirtschaftlichen Wegebau im Landeswald Mecklenburg-Vorpommern
Art und Umfang, Höhe der Zuwendungen
  • Projektförderung in Form einer Anteilfinanzierung als nicht rückzahlbarer Zuschuss
  • bei a) und b) bis 100 %, bei c) bis zu 85% der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • Förderhöchstbeträge bei Laubholzunterbau durch Saat 3.150 ?/ha, durch Pflanzung 4.200 ?/ha, bei Nachbesserungen 2.100 ?/ha
Bewilligungsbehörde/ Antragstellung:
  • Landesforst Mecklenburg-Vorpommern - Anstalt des öffentlichen Rechts, Fritz-Reuter-Platz 9, 17139 Malchin; www.wald-mv.de
  • ganzjährige Antragstellung bei Auswahl zu den Stichtagen 15. April, 15. Juni. 15. August und 15. November