Förderfibel

EU-Direktzahlungen

Merkblatt

Zweck und Ziel:

Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Wer wird gefördert:

Landwirtschaftliche Unternehmen, unabhängig von der Rechtsform.

Was wird gefördert:

Basisprämie einschließlich der Ökolosierungszahlung (sogenanntes „Greening“) für die ordnungsgemäße und ökologische Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen und eine zusätzliche Prämie für die ersten 46 Hektare sowie eine weitere Prämie für Junglandwirte für 90 Hektar. Weitere Informationen:
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unter www.bmel.de
Die Broschüre "Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland" ist online abrufbar unter http://www.bmel.de/DE/Service/Publikationen

Wie wird gefördert:

Basisprämie im Rahmen der betrieblichen Zahlungsansprüche; ein Zahlungsanspruch wird mittels der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung von einem Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche aktiviert, einschließlich einer Greeningzahlung bei Einhaltung von bestimmten Vorgaben im Rahmen der Anbaudiversifizierung, der Vorhaltung von Ökologischen Vorrangsflächen ab bestimmten Flächengrößen sowie zum Erhalt von Dauergrünland.
Umverteilungsprämie
Landwirten wird für die ersten 46 Hektare eine zusätzliche Prämie gewährt. Die Umverteilungsprämie beträgt etwa 50 Euro pro Hektar (Euro/ha) für die ersten 30 Hektare und 30 Euro/ha für die nächsten 16 Hektare.
Junglandwirteprämie
Junglandwirte, die die Voraussetzungen nach Artikel 50 der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 erfüllen wird für die ersten 90 Hektare eine weitere Prämie von etwa 44 Euro/ha gezahlt.
Kleinerzeugerregelung
Eine Teilnahme an der Kleinerzeugerregelung nach Artikel 61 der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 ist ab dem Antragsjahr 2016 nicht mehr möglich.

Antragsverfahren

Die Prämien werden auf Antrag gewährt. Der Sammelantrag mit den erforderlichen Unterlagen ist bis zum 15. Mai des jeweiligen Antragsjahres beim zuständigen Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt einzureichen.

Antragsunterlagen

Informationen zur Antragstellung erhalten Sie beim zuständigen Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt.

Ansprechpartner

Staatliche Ämter für Landwirtschaft und Umwelt